Medicamentsen-ligne vous propose les traitements dont vous avez besoin afin de prendre soin de votre santé sexuelle. Avec plus de 7 ans d'expérience et plus de 80.000 clients francophones, nous étions la première clinique fournissant du acheter cialis original en France à vente en ligne et le premier vendeur en ligne de Cialis dans le monde. Pourquoi prendre des risques si vous pouvez être sûr avec Medicamentsen-ligne - Le service auquel vous pouvez faire confiance.

Microsoft word - arzneimittelliste 2005.doc

Dr. med. Udo-F.Gundel
72766 Reutlingen
Facharzt für Allgemeinmedizin
Römersteinstr. 4
Diabetologe DDG
Tel. 07121/491246, Fax 470529
e-mail: info@dr-gundel.de und www.dr-gundel.de Leitsubstanz durch Fettdruck hervorgehoben, sollte primär verordnet werden
Antihypertensiva:

Thiaziddiuretika: wirken alleinig hochdrucksenkend, Schleifendiuretika nur bei Krea > 1.8 mg/dl
HCT 12.5/ 25 mg
Chlorthalidon
Furorese (nur ab Krea 1.8), ebenso Xipamid nur ab Krea 1.8 mg/dl
Torasemid (nur ab Krea >1.8)
ACE Hemmer:
Enalapril 5,10,20 mg
(nach 24 h noch 50% d. RR senkenden Wirkung
Ramipril 1.25,2.5,5 mg (Enalapril hat gleichen Benefit wie HOPE nachgewiesen in N Engl J Med 2003, 348: 583 ff. und
LANCET 1992, 340: 1173 ff.)
Enalapril comp. (Siehe S.10)
Äquivalenz-und Dosierungsanleitung von ACE Hemmern:
Herzinsuffizienz
Hochdruck
Max.Dosis/entspr
Niereninsuff.
Dosisäquiv
v.10mgEnalapri
alenz in mg
Nach M.G.Khan, Cardiac Drug Therapy, 6 ed, 2003, p.54 *Captopril sollte wegen seiner kurzen HWZ nicht mehr neu angesetzt werden. Leitsubstanz sind Enalapril oder das gleichteure Lisinopril u.Ramipril (beachte Dosisäquivalenzen) Bei Reizhusten (13% d.Pat.unter ACE Hemmern) AT 1 Blocker:
GENERISCHE BEZEICHNUNG
MARKENNAME®
ÄQUIVALENZDOSIS(MG)
ß-Blocker:
Metoprolol
(HWZ 3-4 h, deshalb 2x bei Herzinsuff., lipophil, hepatisch eliminiert) deshalb im Hinblick auf die eingeschränkte
Kreatininclearance b. geriatrischen Pat. der bevorzugte ß-Blocker (im Gegensatz zum Arzneiverordnungsreport).Außerdem wird
die Effektivität von Atenolol zwischenzeitlich bezweifelt, vielleicht gerade wegen seiner fehlenden Lipophilie; LANCET 2005;
366: 895-906; sog. ASCOT-BPLA Study)
Bisoprolol (HWZ 10-12 h, lipophil hepatisch eliminiert)
Atenolol (HWZ 6-11 h, deshalb nur 1x, hydrophil, renal eliminiert) ungeeignet b. geriatr. Pat. wegen renaler Elimination (s.o.)
Celiprolol
] indiziert bei Sportlern, Asthmatikern, COPD, pAVK Nebivolol=Nebilet® 1x5mg ] hemmen die Körperleistung nur um ca. 5% vs. bis 40% d. übrigen ß Blocker
Carvedilol (keine Anpassung b. Niereninsuff., Dosis 12.5mg bis 2x 25 mg)
Calciumantagonisten:
Nitrendipin
10,20 mg
Amlodipin 5mg (ist billiger als 2x10 mg Nitrendipin, s. Preisvergleichsliste am Ende)
Diltiazem ret. 2x 90, 120, 180 mg
Verapamil 120,180, 240 mg
Übrige Antihypertensiva:
Moxonidin jeweils 1 x 0.2,0,3,0,4 mg immer nur 1x tägl. verabreichen !
Lonolox
KHK:
ß-Blocker: (NNT 50/Jahr f. kardiovask. Mortalität)
Ziel: Ruhefrequenz ca. 55-60/min.
Metoprololtartrat 2 x 50 – 100 mg Bisoprolol 1 x 5-10 mg Carvedilol 2 x 12.5 - 25 mg
Calciumantagonisten alle kontraindiziert bei instabiler KHK; b. chron. KHK kein Benefit nachgewiesen
Nur bei schwerem Asthma bronchiale indiziert, hier nur Diltiazem ret. am ehesten 2 x 90 –180 mg
und bei Prinzmetal Angina
CAVE: Gabe bei Aortenklappenstenose
Nitrate nur als (keine lebensverlängernde Wirkung, nur symptomatisch!!!)
Isosorbid Dinitrat: 2 x 20-40 mg; bzw. 1-2 x 40-120 mg retardiert
Isosorbidmononitrat 2 x 20-40 mg/d; bzw. 1 x 40-100 mg retardiert
ASS 75-300 mg (NNT 25/2Jahre f. kardiovask. Ereignisse; NNT 83/2 Jahre f. kard. Tod; NNH 350/Jahr f. GI Blutung)
Clopidogrel nur bei Kontraindikation gegen ASS
ACE Hemmer:
Bei nachgewiesener linksventrikulärer Dysfunktion reduzieren diese die Gesamtmortalität NNT 17 auf 2 Jahre, bzw. NNT 43 /2a
f. Recidivinfarkt. Beste Datenlage f. Ramipril (Herzinf., Apoplex, vask.Tod: NNT 27/4 Jahre). Ansonsten einsetzbar Captopril,
Enalapril, Lisinopril.
Differentialtherapie der Angina Pectoris (nach Schölmerich:Med.Therapie in Klinik u .Praxis, Springer 2003, p.1217)

Diabetes mell. PAVK
Hypertonie EF < 40%

Trapidil=Rocornal® (wirkt als Phosphodiesterasehemmer u. Vasodilator CAVE Viagra® u.Verwandte!!) keine Evidenz s.
Arzneiverordnung i. d. Praxis: KHK, 1.Aufl.2004, p.16 www.akdae.de; Nitrate nur in Form von Nitrospray-onde
Kapseln.(Evidenzgrad IV=Expertenmeinung). In internationalen u. nationalen Leitlinien werden weiterhin Nitrate eingesetzt.
[(JACC 1999;33:2092-2197; ,AHA Guidlines: Ann Intern Med 2001;135: 616-632; Deutsche Leitlinien zur KHK (2003)
www.dgk.org ].
Statine:
nur Simvastatin 20-40 mg oder Pravastatin 40mg evidenzbasiert b. chron. KHK wirksam (www.iqwig.de „Nutzerbewertung d.
Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin“ Zugriff: 2.10.05)
Primärprävention m. Pravasin 40mg nachgewiesener Benefit bei LDL >173, KHK, fam. Belastung, Vater <55.Lj.,Mutter <
65.Lj.coronares Ereignis, Diabetes mell., LDL >173. Bzw. PROCAM Studie ab 20% 10 Jahresrisiko.
Nur Simvastatin hat bislang evidenzbasiert (HPS Study) im Rahmen d.Primärprävention bei asymptomatischen Pat. eine
Senkung d. cardiovask. Mortalität u. Morbidität nachgewiesen unabh. vom Ausgangswert und Maß d. Absenkung von HDL u.
LDL
Sekundärprävention wurde Nutzen bislang nur nachgewiesen von
Statine: Pravastatin 40mg u. Simvastatin 20-40 mg; NNT 30/3.2 Jahre für kard. Morbitität u. Mortalität b. Pat. über 70 Jahre, Bei Diabetikern ist ausschließlich für Simvastatin der lebensverlängernde Effekt nachgewiesen.
Bei Entlassungen aus einem KKH mit Atorvastatin=Sortis® umsetzen gemäß der unten angegeben WHO Äquivalenztabelle. (nach: Mewis et al.: Kardiologie compact Thieme, 2004,p.139). Bei Transamninasenanstieg immer Wechsel v. Simva auf Pravastatin, das nicht über CYP 450 verstoffwechselt wird. Dosierung
Atorvastatin
Fluvastatin
Pravastatin
Simvastatin
1x 10 –80 mg
Cranoc®,Locol®
1 x 10 –80 mg
1 x 20 – 80 mg
1 x 5 – 80 mg
WHO Dosisäquivalenz *
40 mg (x 4)
20 mg (x 2)
15 mg (x 1.5)
* WHO ATC Index with DDDs 2000.Dosisanpassung nach LDL Wert, nicht nach Äquivalenzdosis. Wobei nach d.HPS Study
die Gabe von 20/40 mg Simvastatin ohne LDL Zielwert ausreichend ist.

Bei einer Prävalenz von 2.8 Mio.Patienten m.chron.KHK und 3.7 Mio DDD an Statinen, erhalten demnach bereits 900.000 Pat. in
Dentschland Statine im Rahmen der Primärprävention!!
Fibrate haben keinen therapeutischen Nutzen mehr:

Gemfibrozil = Gevilon®, Gemfi 450-1A Pharma® 450mg 1x2 vor dem Abendessen, mittlere TGG Senkung - 31% ; Spezialindikation, im Rahmen d.Sekundärprävention bei HDL <35 mg/dl und LDL <130mg/dl Bezafibrat (mittlere TGG Senkung – 21%) Fenofibrat 100mg senkt stärker TGG als 10-20 mg Atorvastatin Herzinsuff.:
Metoprolol 2 x 10 mg auftitrieren bis 2 x 100mg (Tod NNT 27/1 Jahr)
Bisoprolol 1 x 1.25 mg auftitrieren bis 1x10 mg (BENEFIT v. ß-Blocker höher als von ACE Hemmern!)
Carvedilol 2 x 3.125 mg auftitrieren bis 2 x 25 mg (Tod NNT 15/1 Jahr)

v Enalapril 1 x 2.5 mg auftitrieren bis 2 x 10 mg (NNT f. Tod 38/3.4 Jahre, Progredienz d. Sympt. NNT 37/Jahr)
v Lisinopril 1 x 2.5 mg auftitrieren bis 1 x 5 – 35 mg (Metaanalyse aller ACE Hemmerstudien: NNT 40/3.4 Jahre)
v Ramipril 1 x 1.25 mg auftitrieren bis 2 x 5 mg
v Captopril 3x50 mg(NNT 83/1 Jahr f Tod, 106/1 Jahr f.MI, 103/1 Jahr f. Progress)
AT1 Blocker haben bislang in keiner RCT Studie die Mortalität gesenkt!; im Gegenteil: AT Blockers and myocardial
infarction. Theses drugs may increase myocardial infarction – and patients may need to be told. BMJ 329, 2005: 1248-49
Bei ACE Hemmerhusten (13%):

Spironolacton 25 mg-50mg/d (CAVE Kalium bei zusätzl. ACE Hemmergabe) (NNT 18/1 Jahr f.Tod; Progress NNT
20/1 Jahr)
Furosemid 40-80 mg (keine Retardform!)
Bei Therapieresistenz: HCT 12.5-max.75 mg oder Xipamid 10-max.80 mg (b. Krea > 1.8 mg/dl) Digitoxin/Digoxin: bei Herzinsuff. mit tachycardem Vorhofflimmern zur Reduktion der Belastungsfrequenz nach
Möglichkeit m. ß-Blocker kombinieren. Bei rSR u. sympt. Herzinsuff. Indikation fraglicher Nutzen. Optimaler
Digoxinspiegel (Abklingquote 20% vs.7% Digitoxin) im unteren Normbereich (Bei EF < 45% optimaler
Digoxinserumspiegel 0.5-0.8 ng/ml; JAMA 2003;289:871-878). ß-Acetlydigoxin (Novodigal® u. Generika) 0.1-0.2
mg/d; ß-Methyldigoxin (Lanitop®) 0.05-0.15 mg/d.Digitoxin 0.05-0.07 mg/d.Bei Frauen war aber die Mortalität in
einer post-hoc Analyse erhöht!!

Exkurs (Internist, 2004, p.598ff.): Torasemid weist eine stabilere Resprorptionsrate auf als Furosemind (unter 30% b. herzinsuff. Pat.) u.
geringere hypokaliämische Wirkung. Um eine Teilresistenz gegen Schleifendiuretika zu vermeiden, sollte stets eine „sequnetielle
Nephronblockade“ praktiziert werden: Schleifendiuretikum plus Thiaziddiuretikum.
Asthma+ COPD:
SCHWEREGRAD
DMP DEFINITION FEV1
EUROPEAN RESPIRATORY
THERAPIE
SOCIETY FEV1
Einteilung nach European Respiratory Society: leicht-, mittel-, schwergradig; DMP*-Einteilung Stufe
Tag
Nacht
Lungenfunktion
Therapie
symptome
symptome
Budesonid (Budes®) 1 Hub= 200y Bedarf=400-800ug/d + ggfs.Salbutamol
30-79%* Budes 800ug/d+Formoterol (Foradil®,Oxis®)+Bedarf Salbutamol, Symbicort
Äquivalenzdosen inhalativer Corticosteroide(Nach www.akdae.de Asthma br.,1.Aufl.p.9 ff)
in der Regel 2x1 Hub=niedrige, 2x2 =mittlere, 2x4 Hub=hohe Dosis
Generic Name
Markenname
Niedrige in µ
Mitteler in µ
Hohe Dosis in µ
z.B.:
Unter 1000µ/d selten syst. NW. Die bronchiale Deposition liegt bei 28-32% durch Turbohalersysteme; Treibgas Dosieraeroloe
mit HFA=Hydrofluralkan erreichen 56-59%; alle übrigen System liegen bei 15%.
Bei COPD Atrovent® Inhalationen +Theophyllin, inhalative Corticosteroide versuchsweise f.6 Wochen, wenn sich keine
Besserung d.FEV1 u.Peakflows einstellt: absetzen
• pO2 in Ruhe 56-59 mmHg + Cor pulmonale oder glob.Herzinsuff. Bei langdauernder Sauerstofftherapie KONZENTRATOR rezeptieren. Stahlflaschen viel zu teuer!!

Berodual (=Ipatriumbromid+Fenoterol): bei COPD möglich
Spiriva (Tiotropiumbromid):Nach Arzneiverordnungsreport 2003 sinnvolle Innovation p.61
Infektexacerbation:
Primär: Amoxicillin 3x 750/1000 mg; Cefuroxim 2x250-2x500 mg; Clarithromycin 2x250 mg Je länger COPD+Asthma bestehen, umso wahrscheinlicher gramnegative Keime (E.Coli + Klebsiellen), dann CoTrim,
Ambulant erworbene Pneumonie (Wichtige Normwerte:“worth knowing by heart“,J.Murtagh:General Practice, 3nd Ed.Mc
Graw Hill,2003,p.XVII)

Norm : Vitalzeichen
<6 Monaten
6 monate-3 Jr.
3-12 Jahre
Erwachsene

Winnipeg Kriterien der COPD Exacerbation:
Zunahme der Dyspnoe Zunahme des Auswurfvolumens Zunahem der Purulenz des Auswurfs
Bei COPD Exacerbation Therapie mit z.B. 2x1 Amoclav 875®
Und zusätzlich p. os. Prednisolonäquivalent 30mg (ohne vorherige Cortisongabe)-50 mg (mit) langsam absteigend über 14
Tage.
Ambulante Pneumonien (siehe auch S.7+8):
In allen randomisierten Studien heilten alle Pneumonien binnen 6-21 Tagen aus, unabh. von der Einnahme von Chinolonen, Amoxicillin, Cephalosporinen oder Makroliden (bis auf Roxithromycin). Chinolone werden als „Overtreatment“ bei amb. Pneumonien bezeichnet. (DMW 2005, Sonderheft S1/2005 p 14) Schwerer Asthmaanfall/COPD=stat.Einweisung: Puls > 110/min. Atemfrequenz >28/min PEF 33-50% des Sollwertes Ein Satz kann nicht in einem Atemzug beendet werden Osteoporose(OP):

Jede 4.Frau, die sehr alt wird, erleidet Schenkelhalsfraktur; 90% primäre OP, Rest sek.: Cortison, Lebererkrankungen, PCP,
Schilddrüsenerkrankungen)
Knochendichtemessung keinen Aussagewert, außer nach Fraktur zur Einleitung eines spez.Therapie
Calcium: Frauen nach Menopause+ Männer >65.Lj. 1500 mg; davor 1000 mg Calcium+Vit.D empfehlenswert (Calcivit D® KTB; Calcium D3-ratio® BTA) Aledronat Fosamax® 1xwöchentl.:morgens nüchtern m.1 Glas Wasser Schmerztherapie:

Diclofenac
max.150 mg (HWZ 2 h; Wirkdauer 6 h, COX-2 präferentieller Hemmer)
Ibuprofen max. 2400mg (HWZ 2-4h; Wirkdauer 8 h) (CAVE: hebt ASS-schützende Herzwirkung auf)
Naproxen max.1250 mg (HWZ 14 h)

Stufenschema der Schmertherapie:

Paracetamol: Erw.max.4x 500-1000mg; 9.-12 Lj.max.2000mg/d;6.-9: max.1500; 3.-6.Lj max.1000mg; 1.-3.Lj.max 750 mg; <1 Jahr max.500, < 6 mo max.350 mg Paracetamol+Kodein
Novaminosulfon
Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen
v Pentazocin (Fortral®) obsolet wegen Schmerzrezeptorantagonismus wie Buprenorphin (s.o.)
v Tramal nicht empfohlen wg. zu kurzer Wirkdauer von 3-5 h, nur in retradierter Form anwenden (max. Tagesdosis 600
v Tilidin (Abhängigkeitspotential hoch) v Dihydrocodein Buprenorphin(Temgesic): CAVE kann nicht mit Morphium kombiniert werden, heben sich gegeneinander in d. Wirkung auf,
weil neben dem analgetischen Effekt am
µ Rezeptort noch ein opioidantagonistischerκ-Rezeptor besteht. (also kein Pflaster oder
Sublingualapplikation zum Beheben von Durchbruchsschmerz). Vorteil dieser
κ-Rezeptor-Wirkung ist geringere Atemdepression.

• Fentanyl (aktuell umsteigen auf Hexal® Generikum u. Sandoz® Generikum; letzteres auch teilbar)
Amitryptilin+Imipramin


MigräneAnfall:

MCP 20 mg als supp. oder Tropfen (1 supp.10mg; Tropfen pro Dosis 10 mg), 15 min. später
1000mg ASS+C trinken oder 1000mg Paracetamol supp.; wenn keine Besserung nach 30min
Ergotamin 2mg supp.; nach 60 min. wiederholbar (max.6 mg/Woche)
Sumatriptan (Imigran®) bei Versagen
1000mg Aspisol® i.v. bei Hausbesuch

Prophylaxe:
Metoprolol bis 200mg; CAVE plötzliches Absetzen=Migräne Amitryptilin
Flunarizin: nicht in Deutschland zur Prohylaxe zugelassen; Pat. aufklären. Ausscheidung über 19 Tage

Sumatriptan ist Leitsubstanz, dennoch benötigt man bifferentialtherapeut.Aternativen:

v Ascotop®
schwere Anfälle
v Almogran®
schnelle Wi., lange Dauer
lange Dauer (später Wirkeintritt nach 2-4 h, dafür Harnwegsinfekte:

Unkompliziert
mittels Klinik+Streifentest diagnostizieren
Kompliziert: Schwangere, Kinder, Diabetiker, Harnsteine: Uricult® ,dto. bei „Nierenbeckenentzündung“
Antibiotika b. Urogenitalerkrankungen:
Cotrim forte 2x1 Amoxicillin Ciprofloxazin 2x100mg bei unkompl., 2x250 bei kompl. Norfloxacin 2x400 mg Behandlungsdauer: ♦ Unkomplizierter Infekt 3 Tage 2x1 ♦ Ältere Frauen 7 Tage
v Prostatitis 30 Tage; chron. Prostatitis 4-16 Wo.
v Rückfälle innerhalb 2 Wo., dann 10 Tage
Langzeitprophylaxe bei fehlendem Zusammenhang mit GV bis 6 Monate 100mg TMP® abends
v Asymptomatische Bakteriurie nur behandeln bei Schwangeren f. 7 Tage 3x 500-750 mg Amoxicillin
v Urethritis häufig durch Chlamydien superinfiziert: 1 Wo. 2x100mg Doxycyclin, oder 1000 mg Zithromax®
v Gonorrhoe: Ciprofoxacin 1x500mg, oder Doxy 2x100mg f.7 Tage (erfasst Chlamydien mit),ebenso 1000mg Zithromax®

Unkomplizierter Harnwegsinfekt (DMW 25/26, 2005; 130:1559-62)
Resistenz v. E.Coli b. Allgemeinärzte: Cotrim < 10%; Chinolone < 5%
Hingegen
Frauen m. symptomatischer Harnwegsinfektion: Cotrim Resistenz 29-33%; Chinolon Resistenz 15%; deshalb Uricult® m.
Austestung empfohlen.
Antibiotika:

Otitis media und Sinusitis max:

Amoxicillin (Clinical Evidence Issue 8,2003, p.1587 ff.) Reservemittel: Cefaclor (CEC® etc.), Erythromycin: Zithromax® zunehmende Resitenz!
Bronchitisexacerbation+Pneumonie (s.o.):
Amoxicillin (Zunahme der Pneumokokkenresistenzen durch zu häufigen Gyrasehemmereinsatz bedingt) Reserve: Cefaclor, Cotrim, Doxy Clarithromycin 2x500mg (Klacid®) v Amoclav® nur noch bei Myelosuppression, zu viele Leberschäden v Unacid® deutl. weniger hepatotoxisch v Tavanic® erfasst Streptokokkus pneumonie mit ♦ Cefaclor (CEC®) 3x500mg Cephalosporin der Wahl, ebenso ♦ Cefuroximaxetil=Cefuhexal®=Elobact® 2x250-500mg(sog.2.Generation orale Cephalosporine), vor allem bei Borreliose
als Reservemittel (sog. 3.Genration [z.B. Keimax®, Orelox®, Suprax®]sind deutl. weniger wirksam gegen Staph. aureus u. deshalb nicht im HNO- u. Hautbereich empfehlenswert; Wolff-Weihrauch, 2004/5 p.171ff.)Q-Fieber (Schafe: Coxiella burnetii) f.2 Wo. 2x100mg Doxycyclin, oder 2x500mg Cipro od.1x500mg Tavanic®
Makrolidresistenz b.Pneumokokken 15-25%, ebenso zunehmend bei Häm. inf. u. Streptokokken,
Doxycyclinresistenz <15%, Tendez fallend!
Deshalb sind bei ambulant erworbener Pneumonie hochdosierte Amoxicilline Mittel der Wahl u. nicht mehr Makrolide
(DMW, S1/2005,p.14). „
Eine ambulante Pneumonie m. Avalox® zu behandeln ist i. d. R. ein Overtreatment.“
Bei >85% sind Pneumokokken Pneumonieauslöser, gefolgt f. Häm. infl., Mycoplasma pneuomiae, Legionellen. Chlamydien sind
zu vernachlässigen.
Stat. Einweisung bei: Atemfrequenz > 28-30/min., RR syst.< 90 mm Hg oder –30 mmHg vom Ausgangs RR,
Avalox® immer b. Pat. aus Gebieten m. Pneumokokkenresistenz: Spanien, Frankreich, Griechenland, USA, Osteuropa, Kanada,
Japan, Korera, Südafrika (Schölmerich, Med.Therapie 2005/6, p.1029)
Antibiotikaleitlinien des KKH Rtlg. (Drs.Zipfel, Sand, Lorek-Held)
KRANKHEIT
ANTIBIOSE
SONST.ANTIBIOTIKA
Beendung der Antibiose 3-5 Tage nach Entfieberung, bzw. CRP Normalisierung. Gesamtbehandlca. 7-10 d.
Bei Nachweis von Chlamydien oder Mykoplasmen Therapiedauer 10-14 Tage. www.akdae.de

Laevofloxacin (Tavanic®) und Moxifloxacin (Avalox®) wirken neben gram neg. Keimen, Mykoplasmen u. Chlamydien auch
gegen Streptokokkus pneumoniae. Gemäß d. Empfehlung „Arzneimittelverordnung in der Praxis“ 2.Auflage 2002, www.akdae.de
sollen nur eingesetzt werden, wenn Makrolide(exklusive Roxithromycin) und, oder Amoclav®,Amoxicillin unwirksam, bzw.
kontraindiziert sind. Cotrim sollte nicht mehr b. oberen Atemwegsinfektionen eingesetzt werden.
Sinusitis max. u. Otitis media u. Pneumonie ohne zusätzlichen Risikofaktor*:
Makrolide: Klacid®, Klacid pro®, 2x 250 bis 500 mg, Zithromax® f.3.d 2x250 mg*
Cefuroxim (z.B.Cefuhexal®) 2x250 mg (nach dem Essen einnehmen)
Amoxicillin 3x500mg bis 3x 750 mg*
Amoclav® 2x875 mg
Kinder < 4.Lj.immer antibiotisch behandeln b. Otitis media (Amoxicillinsaft 40-70 mg/kg KG)
Antibiose bei Otitis u.Sinusitis immer 5-7 Tage
(Nach Arzneiverordnung in der Praxis: Akute Atemwegsinfektionen, 2002, www.akdae.de)

Diabetes mell.Typ2
v Metformin 2x850 bis 2x1000 mg (2x1000mg wirken paradoxerweise besser als 3x850 mg!!!)
v Glibenclamid 1x 1.75 bis 3.5 mg
Glimeprid in Ausnahmefällen s. u. (gleich hohe Hypohäufigkeit: Eur J Clin Pharmacol(2003) 59:91-97) Die Kombination von Sulfonylharnstoffen und Metformin erhöht die kardiovask.Mortalität (11.5% Sulfonylharnstoff allein versus 17.5% SUF+Metformin, NNH über 6.6 Jahre 17) Weder alpha Glucosidasehemmer, noch Glinide und Glitazone haben bislang einen evidenzbasierten Wirknachweis erbracht. Einsparpotential von Novonorm®, Starlix® und Amaryl® 79 Mio.
Arzneiverordnungsreport 2005, p.379)
Insuline ausschließlich
Ausnahmen: Semilente . Außer bei Typ1 DM ergibt sich kein Vorteil durch Analoginsuline. Einsparpotential Analog versus Humaninsuline 68 Mio (Arzneiverordnugsreport 2005)
Hypohäufigkeit Glimeperid versus Glibencalmid (Eur J Clin.Pharmacol 2003: 1991-97

Von Juni 2001-August 2002 wurden alle Hypos m. Fremdhilfe unter Sulfonyharstoffen erfaßt:
93 Episoden 37 unter Amaryl® 56 unter Glibenclamid Verlängerte Hypoglykämie > 12 h m.Intensivpflicht bei v 8 v.37 Amarlypatienten = 21% v 5 von 56 Glibenclamidpat. = 11%
Diabetische Nephropathie u. AT1 Blocker
: Die beiden Studien v. Lewis u. Brenner (beide im N Engl J Med 351: 851-60
u.1952-61) wurden nicht gegen ACE-Hemmer als Vergleich durchgeführt. Für letztere besteht aber ohnehin evidenzbasierte
Gewißheit, das sie die Progression der Niereninsuff. aufhalten – nicht aber verhindern können.(Arzneiverordnungsreport 2005,
p.263)

Magentherapeutika
Omeprazol
Dosisäquivalenz zur Helicobactereradiaktion:
2x20 mg Durch v. Omeprazol-Generika Einsparpotential 175 Mio 2x40 mg inclusive dem vermeintlich preiswerteren Nexium®!!!
Die vermeintliche Interaktionsfreiheit von Pantoprazol ist durch eine Auswertung d. Nebenwirkungsmeldungen der amerikan. FDA in Frage
gestellt worden (Arzneiverordnungsreport 2004, p.1022). Auch in der neuesten 11. Auflage von Goodmann & Gillmann, 2006, p. 970 kann kein
Vorteil Omeprazol versus Pantoprazol im Hinblick auf CYP Interaktionen festgestellt werden)
Prophylaktische Gabe von Omeprazol bei NSAR:

Omeprazol 20 mg deutl. weniger NW u. Rezidive als unter Misoprostol (von diesem müssten 800 g gegeben werden), indiziert
v Pat. > 60 Jahre alt v Frühere GI Blutung v Ulkusanamnese v Paralleltherapie m. Corticosteroiden u./oder Antikoagulatien Arzneiverordnungsreport 2005, p.724) Mukosaschädigung durch NSAR:

Ibuprofen, ASS, Diclo, Naproxen, Indomet, Piroxicam, Ketoprofen (Ibuprofen am wenigsten schädigend, Ketoprofen am meisten;
nach Schölmerich, Med.Therapie 2005/6 p.703)

Antidepressiva und Tranquilantien:
Amitryptilin
Doxepin, Trimipramin, Clomipramin
Desimipramin
Maprotilin, Imipramin
Bei SSRI Citalopram
Die neueste (2005) Cochrane Collaboration Metaanalyse hat keinen Wirkunterschied zwischen NSMRI (Amitryptilin, Doxepin, Trimipramin,
Clomipramin, Opipramol), SSRI (Citalopram, Fluoxetin, Paroxetin, Sertalin, Fluvoxamin, Escitalopram) u. anderen Antidepressiva (Miratazapin –
extrem teuer!! - ,Mianserin {Tolvin®}, Venlafaxin {Trevilor®}, Reboxetin, Moclobemid {Aurorix®}, Tranylcypromin {Jatrosom®} festellten
können (Arzneiverordnungsreport 2005, p.831)

Nitrazepam
als langwirkendes
Oxazepam als nicht verstoffwechseltes, mittellang wirkendes Benzodiazepin
Sonstige Substitutionsvorschläge f.Analogpräparate:
Rhinologika, glucocorticoidhaltige
Literatur: Kaplan`s Clinical Hypertension, 2002, Lippincot; Clinical Evidence, 2003, Issue 8 BMJ-Bookshop, M.G.Khan,
Cardiac Drug Therapy, 6 ed.,2003, Saunders; L.H.Opie, Drugs for the Heart, 5ed.,2001, Saunders; Wolff.Weihrauch,
Internistische Therapie 2002+2003, Urban&Fischer, Arzneiverordnungsreport 2002 und 2003; Kirch, Fröhlich Praktische
Arzneimitteltherapie 3.Aufl.2003,Springer; Entscheidungsgrundlage KHK, stabile Angina Pectoris, Diabetes mell.Typ2; Asthma
bronchiale und Hochdruck. Institut f. Evidenzbasierte Medizin, 2003: www.di-em.de, www.iqwig.de, Hausarzthandbuch KHK
2005.
Preisvergleiche in

Enalapril comp 10/25mg N100
Anstatt COX 2 Hemmern, z.B. Celebrex 100 mg N 100 12.11.03;13.12.03;16.10.2005-10-16, 30.10.05

Source: http://www.hausarzt-dossenheim.de/Arzneimittelliste.pdf

Microsoft word - msds_-_plasperox_bp-50_15-06-08.doc

MATERIAL SAFETY DATA SHEET PLASPEROX® BP-50 WHITE SECTION 1 - IDENTIFICATION OF THE PRODUCT AND THE COMPANY PRODUCT NAME: TELEPHONE: MANUFACTURER: ADDRESS: 401 Sai Chambers, 365/67 Narsi Natha Street, Mumbai-400 009. INDIA CHEMICAL NAME: CHEMICAL FAMILY: Diacyl Peroxide CHEMICAL FORMULA (C6H5CO)2O2 SECTION 2 - COMPOSITION/INFORMATION ON INGREDIENTS

Brief

Uitspraak van de Huurcommissie Verzoek Wet op het overleg huurders verhuurder (WOHV) Woonruimte 73 woningen in de . te . Zaaknummer WOHV 005 Datum zitting 21 december 2012 Verzoeker Naam: Verzonden op 16 januari 2013 Vertegenwoordigd door: Heer ., voorzitter bestuur en heer . Wederpartij Naam: Vertegenwoordigd door: Heer ., bedrijfsjurist, heer . en heer .

Copyright © 2010-2014 Pharmacy Pills Pdf