Medicamentsen-ligne vous propose les traitements dont vous avez besoin afin de prendre soin de votre santé sexuelle. Avec plus de 7 ans d'expérience et plus de 90.000 clients francophones, nous étions la première clinique fournissant du acheter viagra original en France à vente en ligne et le premier vendeur en ligne de Kamagra dans le monde. Pourquoi prendre des risques si vous pouvez être sûr avec Medicamentsen-ligne - Le service auquel vous pouvez faire confiance.

Quintessenz leseprobe

Alle R Copyright
orbehalt
Parodontitis 2010
Das Riskiokompendium
Herausgegeben von
der Deutschen Gesellschaft
für Parodontologie e.V. (DGP)
Mit freundlicher Unterstützung
der DGZMK
Berlin, Chicago, Tokio, Barcelona, Istanbul, London, Mailand, Moskau, Neu-Delhi, Paris, Prag, São Paulo, Seoul und Warschau Alle R Copyright
orbehalt
Autorenverzeichnis
Prof. Dr. Dr. Thomas Beikler
Priv.-Doz. Dr. Markus Dörr
Poliklinik für Zahnerhaltung und Sektion 17475 Greifswaldmdoerr@uni-greifswald.de Priv.-Doz. Dr. Bettina Dannewitz
Poliklinik für Parodontologie,
Prof. Dr. Peter Eickholz
Klinik für Zahn-, Mund- u. Kiefer-krankheiten, Abt. Zahnerhaltungskunde Prof. Dr. Thomas F. Flemmig, M.B.A.
Prof. Dr. Renate Deinzer
Universitätsklinikum Giessen und
Priv.-Doz. Dr. Ti-Sun Kim
Universitäts-Klinikum Heidelberg Klinik 69120 HeidelbergTi-sun_kim@med.uni-heidelberg.de Prof. Dr. James Deschner
Rheinische Friedrich-Wilhelms-
Universität, Poliklinik für Parodontologie
Welschnonnenstr. 17, 53111 Bonn
James.deschner@uni-bonn.de
Alle R Copyright
orbehalt
Prof. Dr. Thomas Kocher
Priv.-Doz. Dr. Tobias Pischon
OA Dr. Christoph A. Ramseier
Prof. Dr. Peter Meisel
Greifswald, Zentrum für Zahn-, Mund- u. Abt. ParodontologieRotgerberstr. 8, 17475 Greifswald Prof. Dr. Ulrich Peter Saxer
Dr. Wolfgang Micheelis
Universitätsstr. 73, D-50931 Kölnw.micheelis@idz-koeln.de OA Dr. Clemens Walter
Universitätskliniken für Zahnmedizin,
OÄ Dr. Barbara Noack
Fetscherstraße 74, 01307 DresdenBarbara.noack@ uniklinikum-dresden.de Dr. Nicole Pischon
Charité – Universitätsmedizin Berlin,
Zahnerhaltungskunde und
Parodontologie
Aßmannhäuser Straße 4–6,
14197 Berlin
Nicole.pischon@charite.de
Alle R Copyright
orbehalt
Inhaltsverzeichnis
I. Epidemiologie parodontaler Erkrankungen
Ätiopathogenese und Risikofaktoren
parodontaler Erkrankungen

Mikrobiologie 31Th. Beikler, Th. F. Flemmig Rauchen 49Ch. A. Ramseier, U. P. Saxer, C. Walter Osteoporose 67P. Meisel, Th. Kocher Psychische Faktoren: Stress und Depression Alle R Copyright
orbehalt
III. Parodontitis als Risiko für systemische Erkrankungen
Herz-Kreislauf-Erkrankungen 109M. Dörr, Th. Kocher Nierenerkrankungen 129B. Dannewitz Alle R Copyright
orbehalt
Arzneimittel
Es gibt viele Krankheiten, bei deren medikamentöser Therapie Nebenwir-kungen im oralen Bereich auftreten können. Einige der dafür verwendeten Medikamente können auch negative Auswirkungen auf eine Parodontaler-krankung haben. In einer kürzlich mitgeteilten Befragung zahnmedizinischer Patienten höheren Alters wurde die Einnahme folgender Medikamente be-sonders häufig angegeben: Antidepressiva, gefolgt von Antipsychotika, An-tiemetika, Analgetika und Antihistaminika1. Allerdings wurde in einer großen Studie festgestellt, dass entgegen der Erwartung Patienten mit zunehmender Schwere der Parodontitis signifikant weniger Antihistaminika, Erkältungsmit-tel und Antibiotika verwenden2.
Von Bedeutung für den klinisch tätigen Zahnarzt sind:• Medikamente, die eine Gingivahyperplasie hervorrufen können, und• Medikamente mit der – oft obligatorischen – Nebenwirkung einer Mund- Daneben sind aber auch gelegentlich Effekte von Bedeutung, die zurückzu-führen sind auf:• Medikamente, die das mikrobiologische Gleichgewicht in der Mundhöhle • Medikamente, durch deren Wirkungen die Parodontitisdiagnostik ver- Gingivahyperplasie
Das als Nebenwirkung verschiedener Medikamente bekannte Überwuchern der Gingiva stellt einen Risikofaktor für die Parodontitis dar (Abb.  1). Ver-mehrte Ansammlungen von pathogenen Bakterien, Plaquebildung und er-höhte Entzündungsneigung sind Begleiterscheinungen. Umgekehrt sind Flächen mit vermehrten Entzündungszeichen häufiger betroffen als solche ohne. Deutlich wird die Symptomatik durch die durchweg erhöhten Son-dierungstiefen (Abb.  2). Die Pathogenese der Gingivahyperplasie ist noch nicht endgültig geklärt, doch es muss wohl ein Ungleichgewicht zwischen gewebsaufbauenden und -destruierenden Mechanismen beteiligt sein. Das Alle R Copyright
orbehalt
Abb. 1  Gingivahyperplasie: links 16-jähriger Patient unter Phenytoinbehandlung, rechts 36-jäh-
riger Patient unter Nifedipinbehandlung.
Gleichgewicht zwischen den Aktivitäten von Metalloproteinasen und ihren Inhibitoren (MMPs und TIMPs) spielt dabei eine wichtige Rolle. Verschiebun-gen in den Zytokin-Wechselwirkungen dürften ebenfalls beteiligt sein3. Allen Medikamenten gemeinsam ist, dass sie immunsuppressive Eigenschaften haben. Das trifft auch für Progesteron zu. Progesteron wird mit der schwan-gerschaftsassoziierten Gingivitis in Verbindung gebracht4, deren Sympto-matik in vielerlei Hinsicht der durch Medikamente ausgelösten Hyperplasie ähnelt. Unklar ist, welche individuellen Besonderheiten dazu führen, dass einige Patienten mit einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber dieser Medi-kamentenwirkung reagieren (Responder), andere dagegen niemals betroffen sind. Genetische Faktoren können eine Rolle spielen5. Obgleich eine Dosis-reduktion bei betroffenen Patienten oft eine Besserung des Zustands bewirkt, sind bislang keine eindeutigen Dosis-Wirkungsbeziehungen nachgewiesen worden. Auch bei kombinierten Therapien können die Effekte auftreten, wie sie insbesondere bei der Kombination von Immunsuppressiva mit Kalzium-antagonisten beobachtet wurden, aber auch mit Azathioprim oder Glukokor-tikoiden6.
In Tabelle 1 sind die wesentlichen Medikamente zusammengestellt, die eine Überwucherung der Gingiva hervorrufen können. Da es sich um häufige Ne-benwirkungen der Medikamente handelt und diese chronisch eingenommen werden, muss in der Praxis mit dieser Symptomatik gerechnet werden.
Alle R Copyright
orbehalt
% PD >= 4mm
Alter (Jahre)
Abb.  2    Altersverlauf der Sondierungstiefe ≥  4mm bei Probanden unter Medikation mit Ca-
Antagonisten (durchgezogene Linie) und ohne (gestrichelt), dazu die 95-%-Konfidenzbänder
(SHIP-Studie7).
Tabelle 1  Arzneimittel, bei deren Anwendung die Gefahr einer Gingivahyperplasie besteht, mit
Prävalenzangaben (nach8)
Arzneimittel-Klasse
Freiname
Handelsnamen
Prävalenz
Antikonvulsiva
Phenytoin
Phenhydan®
Antiepileptika
Valproinsäure
Ergenyl®
Phenobarbital
Luminal®
< 5 %
Vigabatrin
Immunsuppressiva
Ciclosporin
Sandimmun®
25–30 %*
Tacrolimus
Prograf®
7–14 %**
Kalziumantagonisten
Nifedipin
Adalat®
6–15 %
Felodipin
Felocor®
Amlodipin
Norvasc®
Verapamil
Isoptin®,
< 5 %
Falicard®
Diltiazem
Dilzem®
5–20 %
* Erwachsene, bei Kindern auch höher ** 9, kontrovers: keine Hyperplasie10 Alle R Copyright
orbehalt
Xerostomie
Es sind über 500  Medikamente und Wirkstoffe bekannt, zu deren uner-wünschten Wirkungen eine Mundtrockenheit gehört (Übersicht bei11). Damit einher geht eine erhöhte Gefahr von Gingivitis, auch Karies, Halitosis und Candidiasis, verbunden mit einem veränderten Plaque-Keimspektrum12. Im Wesentlichen gehören diese Medikamente zu den Gruppen der Psychophar-maka (Antidepressiva, Neuroleptika), Antihistaminika, Diuretika, Anticholiner-gika (seröser Speichel) und `-Blocker (muköser Speichel). Bei vielen dieser Medikamente ist diese Nebenwirkung auf anticholinerge Effekte (antimusca-rinisch) zurückzuführen. Oft wird daher die Xerostomie gemeinsam mit Obs-tipationen auftreten. Das Problem betrifft insbesondere ältere Menschen, die mehrere Medikamente einnehmen, d. h., es gibt eine eindeutige Korrelation zwischen der Zahl der gleichzeitig eingenommenen Medikamente und den Symptomen des trockenen Mundes13. Prävalenzangaben können nur zu-rückhaltend interpretiert werden, da die Effekte dosisabhängig sind. In einer prospektiven Kohortenstudie mit 950  Teilnehmern wurde eine Xerostomie-Prävalenz von ca. 10 % angegeben mit medikamentös bedingten Risiko-Er-höhungen um einen Faktor von 2 bis 5, je nach Medikamententyp14. Wichtige Beispiele häufig angewandter Medikamente sind in Tabelle 2 aufgelistet.
Weitere Medikamente
Die Einnahme von Medikamenten zur Thrombozytenaggregationshemmung (Acetylsalicylsäure, Clopidogrel) kann mit einem erhöhten Blutungsindex verbunden sein (Abb.  3). Ein Absetzen dieser Medikamente wie auch von antikoagulativer Therapie vor Zahnextraktionen sollte wegen damit verbun-dener thrombo-embolischer Risiken vermieden werden15. Bei Zweifel über die Blutgerinnung sollte mit dem behandelnden Internisten Kontakt aufge-nommen werden. In der Regel wird im zahnärztlichen Umfeld die Gefahr der lokalen Blutung überschätzt, die Gefahr thrombo-embolischer Ereignisse hingegen unterschätzt16.
Es gibt noch eine Vielzahl von medikamentösen Therapien, die im Einzelfall Auswirkungen auf Ausmaß und/oder Schwere der Parodontitis haben können. Oftmals handelt es sich um eine Verschiebung des oralen Erregerspektrums als Folge von Neutro- oder Granulozytopenie17, z. B. bei Immunsuppression durch Chemotherapie oder Glukokortikoid-Therapien, HIV. Vermehrte Plaquebildung unter HAART-Therapie bei HIV-Infizierten18 ebenso wie unter Androgen-Depri-vation19 sind nur Beispiele für eine Vielzahl von Einflussmöglichkeiten.
Alle R Copyright
orbehalt
Tabelle  2    Beispiele für Arzneimittel, bei deren Anwendung Mundtrockenheit auftr
(jede dieser Klassen umfasst eine Vielzahl weiterer Präparate) Arzneimittel-Klasse
Freiname
Handelsnamen
Bemerkungen
(z. B.)
Urologika
Oxybutinin Dridase®, Spasyt®
bei Detrusor-
Hyperaktivität

Tolteridin
Detrusitol®
Antinausea-Mittel
Scopolamin
Scopoderm TTS®
als Pflaster
Antidepressiva
Imipramin Tofranil®
Reboxetin
Solvex®
Neuroleptika
Risperidon Risperdal®
auch als
Antiemetika

Promethazin
Atosil®
Parkinsonmittel
Biperiden
Akineton®
anticholinerg
Antihistaminika
Clemastin Tavegil®
Fexofenadin
Telfast®
Diuretika
Hydrochlorothiazid Esidrix®
Furosemid
Antihypertensiva
Propranolol
Obsidan®
ß-Blocker
Clonidin
Catapresan®
њ2-Agonist
Nifedipin
Adalat®
Ca-Antagonist
Brochodilatatoren
Ipratropium
Atrovent®
bei Asthma
Abb.  3    Bluten auf Sondieren
Behandlung
Alle R Copyright
orbehalt
Praktische Maßnahmen
Dosisreduktion oder Wechsel der Arzneistoffklasse sind die einfachsten Methoden, um die Gingivahyperplasie zu bessern oder gar eine Remission zu erreichen. Das trifft allerdings uneingeschränkt nur für die Hypertonie-behandlung mit Kalziumantagonisten zu. Ein Medikamentenwechsel muss durch den behandelnden Hausarzt bzw. Internisten vorgenommen werden. Insbesondere bei organtransplantierten Patienten wird man die damit ver-bundene Abstoßungsgefahr vermeiden wollen. Gründliche supra- und sub-gingivale Plaquebeseitigung sind von vordringlicher Bedeutung. Wenn als Ultima Ratio nur die chirurgische Entfernung des Gewebes bleibt, so müssen die Patienten in ein engmaschiges Recall eingebunden werden.
Zur Behandlung der Mundtrockenheit sind alle Maßnahmen geeignet, die den Speichelfluss fördern. Mundtrockenheit ist oft auch ein subjektives Emp-finden, das mit Medikamenten-Einnahme in Verbindung gebracht wird, ohne dass sich ein solcher Zusammenhang objektivieren ließe. Auch hier kann der Versuch eines Präparatewechsels sinnvoll sein, um die psychische Kopp-lung auszuschalten.
Literatur
Lam A, Kiyak A, Gossett AM, McCormick L. Assessment of the use of xerogenic medications for chronic medical and dental conditions among adult day health participants. Consult Pharm 2009; 24: 755–764.
Hujoel PP, Cunha-Cruz J, Maupome G, Saver B. Long-term use of medications and destructive periodontal disease. J Periodontol 2008; 79: 1330–1338.
Trackman PC, Kantarci A. Connective tissue metabolism and gingival overg-rowth. Crit Rev Oral Biol Med 2004; 15: 165–175.
Lapp Ca, Lohse JE, Lewis JR, Dickinson DP, Billman M, Hanes PJ et al. The effects of progesterone on matrix metalloproteinases in cultured human gingival fibroblasts. J Periodontol 2003; 74: 277–288.
Meisel P, Giebel J, Kunert-Keil C, Dazert P, Kroemer HK, Kocher T. MDR1 gene polymorphisms and risk of gingival hyperplasia induced by calcium antagonists. Clin Pharmacol Ther 2006; 79: 62–71.
Wilson RF, Morel A, Smith D, Koffman CG, Ogg CS, Rigden SP et al. Contribution of individual drugs to gingival overgrowth in adultr and luvenile renal transplant patients treated with multiple therapy. J Clin Periodontol 1998; 25: 457–464.
Alle R Copyright
orbehalt
Meisel P, Schwahn C, John U, Kroemer HK, Kocher T deep Gingival pockets in the population-based SHIP study. Brit J Clin Phar Dongari-Bagtzoglou A; Research, Science and Therapy Committee, American Academy of Periodontology. J Periodontol 2004; 75: 1424–1431.
Ellis JS, Seymour RA, Taylor JJ, Thomason JM. Prevalence of gingival over growth in transplanted patients immunosuppressed with tacrolimus. J Clin Periodontol 2004; 31: 126–131.
10. McCraig SJ, Kelly D, Shaw L. Investigation of the effect of FK506 (tacrolimus) and cyclosporin on gingival overgrowth following paediatric liver transplantation. Int J Paediatr Dent 2002; 12: 398–403.
11. Scully C. Drug effects on salivary glands: dry mouth. Oral Dis 2003; 9: 165–176.
12. Almståhl A, Wikström M. Microflora in oral ecosystems in subjects with hyposa- livation due to medicines or of unknown origin. Oral Health Prev Dent 2005; 3: 67–76.
13. Nederfors T. Xerostomia: prevalence and pharmacotherapy. Swed Dent J Suppl 14. Thomson WM, Poulton R, Broadbent JM, Al-Kubausky S. Xerostomia and medi- cations among 32-year-olds. Acta Odontol Scand 2006; 64: 249–254.
15. Pototski M, Amenábar. Dental management of patients receiving anticoagulation or antiplatelet treatment. J Oral Sci 2007; 49: 253–258.
16. Wahl MJ. Myths of dental surgery in patients receiving anticoagulant therapy. J 17. Raber-Durlacher JE, Epstein JB, Raber J, van Dissel JT, van Winkelhoff AJ, Guiot HF et al. Periodontal infection in cancer patients treated with high-dose chemo-therapy. Support Care Cancer. 2002; 10: 466–473.
18. Nittayananta W, Talungchit S, Jaruratanasirikul S, Silpapojakul K, Chayakul P, Nilmanat A et al. Effects of long-term use of HAART on oral health status of HIV-infected subjects. J Oral Pathol Med 2010; 39: 397–406.
19. Famili P, Cauley JA, Greenspan SL. The effect of androgen deprivation thera- py on periodontal disease in men with prostate cancer. J Urology 2007; 177: 921–924.
20. Royzman D, Recio L, Badovinac RL, Fiorellini J, Goodson M, Howell H et al. The effect of aspirin intake on bleeding on probing in patients with gingivitis. J Perio-dontol 2004; 75: 679–684.

Source: http://www.quintessenz.de/downloads/Leseprobe_DGP_Paro_2010.pdf

Poster dsc von omeprazol

DSC Messungen von Omeprazol Omeprazol ist ein Wirkstoff gegen Magenbrennen und saures AufstossenDer weisse pulverförmige Wirkstoff schmilzt oberhalb von 150°C. Die Schmelze zersetzt sich danach und setzt eine Zersetzungsenergie von 370-450J/g frei. Das Molekül ist daher gut geeignet zum Studium der Wechselwirkung von Zersetzung und Schmelze mittels Mikrothermoanalytik. Man unterscheidet f

Doi:10.1016/j.mehy.2005.11.006

depolarizations, decreased K+ conductance and[6] Gastaut H, Tassinari CA, editors. Handbook of Electro-enhancement of excitatory signals such as Gluta-encephalography and Clinical Neurophysiology, part A, vol. 13. Amsterdam: Elsevier Scientific Publishing Company;mate [12]. Serotonin plays a dual (may be synergis-tic effect) role in increasing susceptibility to[7] Shouse MN, Staba R, Farber

Copyright © 2010-2014 Pharmacy Pills Pdf