Medicamentsen-ligne vous propose les traitements dont vous avez besoin afin de prendre soin de votre santé sexuelle. Avec plus de 7 ans d'expérience et plus de 90.000 clients francophones, nous étions la première clinique fournissant du acheter cialis original en France à vente en ligne et le premier vendeur en ligne de Viagra dans le monde. Pourquoi prendre des risques si vous pouvez être sûr avec Medicamentsen-ligne - Le service auquel vous pouvez faire confiance.

Afaz.at

Fairewinds Energieinformation präsentiert eine Spezialausgabe des wöchentlichen Podcasts zu Thanksgiving Kostendruck beeinflusst die Entscheidungen über Sicherheitsfragen
bei amerikanischen Atomkraftwerken
Quelle: Financial Pressures Are Affecting Safety Decisions at the Nations Nuclear Power Plants

Sprache des Podcast Transcripts: Englisch, 21. November 2012
Autoren: Fairewinds Energy Education

Übertragung nach der Originalquelle ins Deutsche:(ak,lg)
K.H.: Dies ist eine speziel e Folge des Energieinformationspodcasts von Mittwoch, dem 21
November 2012: Ich bin Kevin. Dieser Podcast ist ein Projekt von Fairewinds Energy Education: Fairewinds ist eine gemeinnützige Organisation, deren Zielsetzung darin besteht, Entscheidungsträger, die Öffentlichkeit, und vor Al em die Angehörigen der nächsten Generation über Entwicklungen in Sachen Atomkraft und deren Sicherheit zu unterrichten. Heute in diesem Programm: die Atomaufsichtsbehörde [Nuclear Regulatory Commission, kurz NRC], hat in der Nachfolge des Wirbelsturms Sandy Teams von Sonderberichterstattern zu zwei US amerikanischen Atomkraftwerken entsandt; wir besprechen, warum. Des Weiteren: der Sturm hat Straßen unterspült und die Stromversorgung in vielen Gebieten unterbrochen. Wir diskutieren, was das für den gesamten Bereich der Notfal planung bedeutet. Und schließlich untersuchen wir in dieser Sonderausgabe: warum einige Betreiber von Atomkraftwerken verlautbaren ließen ihre Anlagen stil zu legen, fal s sie aufgefordert werden mehr Geld in Sicherheitseinrichtungen zu Via Skype ist Fairewinds Energys Atomingenieur Arnie Gunderson bei uns. Al das in Kürze.
Maggie Gunderson (Präsidentin von Fairewinds): Könnte es in den USA zu einer Kern-
schmelze wie in der Anlage von Fukushima Dai chi kommen? Berichten die Massenmedien wirklich die Wahrheit über die Atomindustrie? Wenn Sie Antworten darauf suchen, was sich rund um die Welt an Neuigkeiten zum Thema Atomkraft ereignet, bei Fairewinds werden sie fündig. Ihre Spenden ermöglichen uns die Bereitstel ung der notwendigen Mittel, Ihnen weiterhin sachliche Informationen durch erfahrene Experten der Atomindustrie zu bieten. Bitte bedienen Sie die Schaltfläche für Spenden.
K.H.: Dies ist der Fairewinds Podcast, danke, dass Sie dabei sind. Nur noch eine kleine
Bemerkung für unsere Zuhörer, bevor wir uns mit Arnie verbinden: nächste Woche, also am nächsten Sonntag [den 25.11.2012] wird es keine neuen Podcast geben. Nächsten Sonntag entfäl t die Folge wegen des langen Wochenendes zu Thanksgiving, aber am Sonntag darauf sind wir wieder auf Sendung. Nun aber zu Arnie. Arnie: danke, dass du diese Woche wieder mit dabei Arnie Gundersen: Hal o Kevin, danke- und ein schönes Thanksgiving al en Zuhörenden.
K.H.: Nun, ich möchte gleich mit diesen zwei Teams von Sonderermittlern beginnen, die
von der NRC nach dem Wirbelsturm losgeschickt worden sind, die einen zum Kraftwerk von Turkey Point [bei Homestead, Florida], die anderen zu dem von Oyster Creek [bei New Jersey]. Kannst du uns etwas dazu sagen, was diese zu tun haben und warum sie dort sind? Kostendruck beeinflusst die Entscheidungen über Sicherheitsfragen bei amerikanischen Atomkraftwerken Arnie Gundersen: Ja. Die NRC schickt solche Teams nicht sehr oft los, es ist also tatsächlich
etwas Besonderes. Aber es gab zwei Störfäl e während der letzten Woche, für die in ihrer Beurteilung ganz besondere Aufmerksamkeit notwendig ist, also schickten sie diese SIT-Teams [special investigation teams, Sonderermittlungsteams] los. Interessant ist Turkey Point. Dort schlossen sich Ventile, und anschließend konnten sie von den Reaktorfahrern nicht mehr geöffnet werden. Diese Ventile waren aber Teil des Reaktorkühlsystems, des Notkühlwassersystems. Dadurch entsteht genau das Problem, von dem wir seit Fukushima Dai chi sprechen: der Verlust der Hauptwärmesenk Also: niemand weiß, warum sich diese Ventile schlossen, es gab keinen Anlass dafür, und warum es nicht möglich war, sie wieder zu öffnen, ist ein noch größeres Rätsel. Und so kam es zu einem Interval von ungefähr 30 Minuten, während dem das Reaktorkühlsystem- das Notkühlsystem für den Atomreaktor nicht einsatzfähig war, weil diese Ventile in der „geschlossen“ Stel ung festsitzen und man sie nicht mehr dazu brachte, sich wieder zu öffnen. Dies war nun ein Vorgang, der bei der NRC erhöhte Wachsamkeit auslöste: was in In Oyster Creek hatten sie ein ähnliches Problem: wiederum den Verlust der Hauptwär- mesenke, aber aus einem anderen Grund, diesmal war es der Wirbelsturm Sandy. Wir haben in den Podcasts der vergangenen Woche darüber gesprochen, wie die von Sandy ausgelöste Sturmflut bis auf 15 cm daran herankam, das gleiche System, das Notnebenkühlwassersyste stil zulegen. Nun ja, dieses System ist angeblich einigermaßen robust, und sol te solcherlei Probleme eigentlich gar nicht entwickeln, aber hier hatten wir gleich zwei Fäl e innerhalb einer Woche, bei denen das Notnebenkühlwassersystem nicht einsatzfähig war. Das ist also ziemlich beunruhigend, auf der anderen Seite ist die Antwort durch die NRC, Ermittler loszuschicken, absolut angemessen, weil schließlich und endlich, ist dies die letzte Verteidigungslinie, eine Kühlung des Atomreaktors zu gewährleisten. K.H.: Arnie, dieser Sturm hat also Straßen unterspült und die Stromversorgung vielerorts
unterbrochen- al e diese Anlagen müssen aber Evakuierungspläne für den Notfal haben. Mit vielen dieser Schäden an der Infrastruktur immer noch unbereinigt, wie ist für einen Notfal vorgesorgt, wenn nun heute einer passieren würde.
Arnie Gundersen: Nun, das ist eine ausgezeichnete Frage. Oyster Creek sitzt da in der
Klemme. Die Infrastruktur rund um die Anlage (wir sprechen nicht vom Kraftwerk selbst): die öf-fentlichen Straßen, die Kanalisation, Schutzräume und al e diese Dinge sind immer noch durch die Auswirkungen von Wirbelsturm Sandy überbeansprucht. Und das sind dieselben Teile der Infrastruktur, die man im Fal e eines Atomunfal s benötigt. Wir haben da also eine Anlage, die Verlust der Hauptwärmesenke ist ein technischer Fachausdruck, der einen Zustand beschreibt, bei dem die in einer Maschine entstehende Hitze nicht mehr abgeführt werden kann, weil die Verbindung zum letztendlichen Kühlungsmedium nicht mehr funktioniert. Man denke sich zum Beispiel einen wassergekühlten Motor, bei dem der Kühler seine Wärmetauschfunktion nicht mehr erfüllen kann, weil die Zwischenräume zwischen den Kühlrippen verklebt und die Lufteinlässe blockiert sind, etwa bei rascher Fahrt durch einen nicht enden wollenden Heuschre- ckenschwarm. Befindet man sich nun gleichzeitig an einem heißen Tag in einer heißen Gegend (und nur in dieser Situation wird man wohl auf Wolken von Wanderheuschrecken treffen), so wird die schnelle Fahrt ein rasches Ende haben: der Motor erleidet den Verlust seiner Hauptwärmesenke- das Wasser des Kühlkreislaufs hat nicht mehr in ausreichendem Maß Verbindung zur Umgebungsluft. Das Notnebenkühlwassersystem hat nicht unmittelbar etwas mit der Kühlung des Reaktors zu tun, sondern kühlt Einrichtungen, die in einem Notfall, also etwa einem Stromausfall, eine weitere Kontrolle über die Anlage ga- rantieren sollen; darunter fallen zB die Dieselgeneratoren, Luftkompressoren oder auch Containment Kühlungslüfter Kostendruck beeinflusst die Entscheidungen über Sicherheitsfragen bei amerikanischen Atomkraftwerken wieder angefahren werden sol . Oyster Creek sol jeden Moment nun wieder hochgefahren wer-den, obwohl sein Notfal evakuierungsplan nicht funktionieren würde, fal s es zu einem Unfal K.H.: Es wäre ihnen erlaubt, das zu machen?
Arnie Gundersen: Tja, das ist eine weitere vorzügliche Frage. Es gibt da einen Anwalt
namens Richard Webster, der davon überzeugt ist, dass Oyster Creek 10CFR50/73 verletzt: das ist eine Richtlinie, die besagt, dass es einen funktionstüchtigen Evakuierungsplan geben muss, wenn man einen Atomreaktor betreiben wil . Außerdem ist der Betreiber verpflichtet die NRC darüber zu informieren, wenn es keinen diensttauglichen Plan gibt. Anwalt Webster hat also gestern die NRC angeschrieben, und gefragt, was nun los ist, dass sie ihre Arbeit nicht ausführen. Seit Sandy, für 2 Wochen nun also schon, gab es für die Anlage keinen durchführbaren Evakuierungsplan, ihr wurdet von den Leuten, die Oyster Creek betreiben, auch nicht informiert, und ihr selbst wart auch nicht gerade besonders wissbegierig in dieser Sache. Sowohl der Besitzer, als auch die NRC sind hier also säumig, indem sie das Gesetz, so wie es in Kraft ist, in Bezug auf Oyster Creek nicht Weißt du, es wird sogar noch schlimmer, Oyster Creek ist das älteste Kraftwerk im ganzen Land. Es wurde 1969 in Betrieb genommen, und es hat keine Hochdruckkühlmitteleinspeisung (high pressure coolant injection system, HPCI). Es ist das einzige Kraftwerk im Land ohne HPCI.
K.H.: Arnie, bevor du weiter sprichst, was ist diese HPCI, diese Hochdruckkühl-
Arnie Gundersen: Nun, bei einem Unfal entsteht im Reaktor ein hoher Druck, und es wäre
natürlich sehr gut, wenn man Wasser in ihn hinein bekäme, obgleich er unter hohem Druck steht. In diesem Fal würde man das HPCI nutzen, um Wasser bei einem Unfal in den Reaktor zu hineinzupumpen. Es gibt aber noch andere Systeme. Wenn der Druck kleiner wird, dann verwendet man etwas, das man Niederdruckkühlmitteleinspeisung nennt (low pressure coolant injection system, LPCI); und es gibt noch eine ganze Reihe anderer Systeme in Oyster Creek. Aber man braucht das HPCI für etwas, das man einen smal line break accident nennt, eine Art von Rohrbruch. Das wäre zum Beispiel der Fal , wenn ein Rohr von mit einem Durchmesser von zirka sieben Zentimetern bricht - der Reaktor ist also heiß, und er steht unter hohem Druck. Flüssigkeiten werden also durch das gebrochene Rohr herausgepresst, und in Oyster Creek gibt es keine Möglichkeit, diesen Verlust auszugleichen.
Was in Oyster Creek dann geschehen müsste ist Folgendes: die Reaktorfahrer [CH: Re- aktoroperateure arbeiten am Leitstand und steuern al es Vorgänge im nuklearen Teil des Kraft-werks] müssten manuel eine Anzahl von Entlastungsventilen öffnen, um den Druck schnel zu senken. Um das Problem in Oyster Creek in den Griff zu bekommen, ist man also auf darauf angewiesen, dass das Bedienpersonal das Richtige macht.
K.H.: Das ist also eine neuere Technologie, die Oyster Creek noch nicht besitzt, weil es eine
Arnie Gundersen: Richtig. Niemand dachte an HPCI zu der Zeit, als Oyster Creek gebaut
wurde. Im Nachhinein hat man erst begriffen, wir brauchen ein anderes Sicherheitssystem, das HPCI. Es wurde also bei al en anderen Reaktoren, bis auf Oyster Creek, nachgerüstet.
Es ist aber deswegen so bedrohlich, weil Oyster Creek gerade diese Woche verlautbart hat, Kostendruck beeinflusst die Entscheidungen über Sicherheitsfragen bei amerikanischen Atomkraftwerken dass Risse in einem [der Rohre] gefunden wurden, feine Risse in einer Linie von über 10 cm Länge. Sie sind nun dabei, diese Risse in der 10 cm langen Linie auszubessern, aber hier haben wir al e Anzeichen, al e Vorwarnungen für einen Unfal : wir haben eine 10 cm lange Linie von Rissen, es gibt kein HPCI, um die Anlage zu kühlen, der Evakuierungsplan wird nicht funktionieren, weil - kurz gesagt - der Sturm die Infrastruktur zerstört hat.
Und hier haben wir nun die NRC, die es zulässt, dass Oyster Creek im 21. Jahrhundert immer noch läuft, obwohl es nicht einmal al e Kühlsysteme eingebaut hat, die bereits im 20. Jahrhundert erfunden wurden. Da es nun aber einmal so ist, dass eine 10 cm Schwächezone in einem Rohr mit 10 cm Durchmesser gefunden wurde, der ein Vorläufer für eine Bruchstel e sein könnte, und dass man ein HPCI unbedingt brauchen würde, sol te dieses Rohr bersten, schließlich in Anbetracht der Tatsache, dass kein Evakuierungsplan zu Verfügung steht, würde man doch meinen, dass die NRC sagt, also, Oyster Creek, es ist uns lieber, wenn du nicht hochfährst. Aber das passiert nicht. Es schaut für mich danach aus, dass die NRC und Exelon, der Besitzer von Oyster Creek, fröhlich dabei sind, dieses Kraftwerk wieder ans Netz zu kriegen und dabei die öffentliche Sicherheit aufs Spiel setzen.
K.H.: Arnie, wenn Exelon das Kraftwerk also auf eine anständige Art und Weise wieder
hochfahren würde, und ihre Notfal pläne entsprechend adaptierten, was müssten sie dann tun? Arnie Gundersen: Also Exelon hat schon gesagt, dass sie, sol ten irgendwelche Ver-
besserungen in Oyster Creek notwendig werden, das Werk lieber stil legen. Das kam in einer Telefonkonferenz mit Börsenanalysten im Laufe der vergangenen Tage heraus. Sie sagten, dass der Ertrag der Anlage marginal sei. Wenn sie in der Folge vom Wirbelsturm Sandy irgendwelche Modifizierungen durchführen müssten, würden sie dort nichts verdienen und dann lieber die Anlage abschalten. Nun, es ist der zweite Dominostein, der da umfäl t. Wir hatten den Kewaunee Reaktor vor zwei Wochen in unserem Podcast, und da wurde gesagt, dass Kewaunee nach dem März 2013 nicht mehr gestartet werden würde, weil der Betrieb einfach zu teuer käme. Hier haben wir also das Exelon Management, das sagt, es würde keine tiefgreifenderen Verbesserungen in Oyster Creek mehr durchführen, und die NRC weiß das. Wenn die NRC also darauf bestehen würde, dass Oyster Creek einen funktionierenden Notfal plan vorweisen kann, und ein HPCI instal iert wird, und so weiter, dann wissen sie, dass Exelon das Werk in diesem Fal abschalten wird. Ich glaube aber nicht, dass die NRC ausschlaggebend dafür sein wil , dass ein Reaktor abgeschaltet wird, obwohl es in Wirklichkeit nur um eine Frage des Geldes im Gegensatz zu öffentlicher Sicherheit geht. Die NRC sol te auf Seiten der öffentlichen Sicherheit stehen, und Exelon auf der Geldseite. Aber es schaut für mich so aus, als ob sich Exelon mehr Sorgen um die Kosten für Exelon macht als um die öffentliche Sicherheit für die Menschen in New Jersey. Weißt du, das ist kein Einzelfal . Das Thema Geld taucht immer wieder auf. Wir hatten noch zwei Fäl e in der letzten Woche, die finanziel nicht wirklich tragfähig sind. Oyster Creek ist also nicht der einzige Reaktor, der sich finanziel en Problemen gegenüber sieht. Von Kewaunee haben wir schon gesprochen. Aber zwei weitere sind diese Woche in der Diskussion aufgetaucht, und das Überraschende ist, dass es sich dabei um neuere Reaktoren handelt:. Der Reaktor von Wolf Creek [bei Burlington, Kansas] hat bekannt gegeben, dass ein Partner gesucht wird, um „ingenieurtechnische Bandbreite zu teilen“- mit anderen Worten, die wol en Techniker abbauen und die Arbeitsvolumen über mehrere Reaktoren verteilen, sodass pro Reaktor weniger Techniker im Einsatz sind und sie ihre Kosten senken. Und Cal away [bei Fulton, Missouri] sagte das Gleiche. Beides sind neue Reaktoren im Mittleren Westen. Sie sagen, dass die Kosten, die Reaktoren zu betreiben, ihre Konkurrenzfähigkeit im heutigen Umfeld untergräbt. Wir haben da also vier Reaktoren al ein im letzten Monat, die davon reden, dass es ihnen Kostendruck beeinflusst die Entscheidungen über Sicherheitsfragen bei amerikanischen Atomkraftwerken nicht leicht fäl t, ökonomisch überhaupt sinnvol zu laufen. Kewaunee, Oyster Creek, Cal away, Wolf Creek. Man darf also annehmen, dass es da draußen noch weitere gibt. Ziemlich viele Kraftwerke verlieren in der Nacht Geld. In der Nacht, wenn es ein größeres Versorgungsangebot gibt, sind die Kosten für andere Anbieter viel niedriger als für die Betreiber von Atomkraftwerken. Atomkraftwerke sind also nicht mehr länger die Energiebil iganbieter.
K.H.: Es sind also gleich eine ganze Reihe von Kraftwerken, die sich überlegen, ob sie ihren
Betrieb einstel en sol en, wenn es teurer wird. Als Fünftklässler hätten wir wohl gesagt, ist das nun Arnie Gundersen: Ich glaube, die NRC ist sich nur al zu bewusst, dass sie, wenn sie die
Sicherheitsauflagen erhöht, den Betrieb verteuert. Und sie wol en ihn absolut nicht verteuern. Das ist auf der Ebene der Kommission. Es gibt 4 oder 5 Kommissionäre, mit Ausnahme der neuen Vorsitzenden, Alison Macfarlane. Die NRC hat gesagt, Atomkraft sei, so wie sie ist, sicher genug, und dass sie keine Veranlassung sehen, irgendwelche Veränderungen vorzunehmen. Daraufhin sendet der Markt Signale aus, die besagen, wenn ihr irgendwelche Veränderungen verlangt, dann werden wir die Dinger abschalten. Um es noch einmal zu sagen: ich denke, wir vermischen Sicherheit und Rendite. Der einzige Fokus der NRC sol te die öffentliche Sicherheit sein. Aber mir scheint es so zu sein, dass auf der Ebene der Kommissionäre beschlossen wurde, dass wir keine sicherheitsrelevanten Veränderungen als Konsequenz des Fukushima Dai chi Unfal s sehen werden. Die Anlagen werden also nicht so sicher sein, wie sie es sein könnten, dafür aber wirtschaftlich günstiger zu betreiben, was eine Menge dieser Konzerne über Wasser hält.
Weißt du, wir sehen das auch anderswo. Wir sehen es in Ft Calhoun [Nebraska]- wieder im Mittleren Westen, und es ist außerdem auch ein sehr alter Reaktor. Ft Calhoun war der von den Überschwemmungen betroffene, über den ich sagte, Sandsäcke und Atomkraftwerke gehören nicht in den gleichen Satz. Ft Calhoun kostet irgendwo zwischen 5 und 10 Mil ionen $ pro Monat, um die Leute zu bezahlen, die keinen Strom produzieren. Nun, diese Anlage hat seit April des letzten Jahres keinen Strom mehr produziert. Wir haben also mehr als ein Jahr, in dem al e diese Leute ihre Gehälter bezogen haben, es geht also um mehr als 100, an die 200 Mil ionen $. Und das bei einer Anlage, bei der die Spatzen von den Dächern pfeifen, dass ihr Betrieb nicht Aber was da vorgeht, ist, dass die Leute dort (dies ist Teil des Nebraska Public Power Districts) die Gehälter mit ihrer Stromrechnung bereits so lange bezahlt haben, dass ihnen gar nicht auffäl t, dass sie monatlich 5 bis 10 Mil ionen Dol ar dafür ausgeben, damit Menschen dafür bezahlt werden, dass sie kein Atomkraftwerk betreiben. Diese Woche haben die Leute von Ft Calhoun nun gesagt, dass es in der Anlage gravierende Probleme gibt, sodass sie sogar noch länger geschlossen bleiben muss: Probleme mit der strukturel en Beschaffenheit des Con-tainments, die bislang nicht bemerkt worden waren.
K.H.: Also Arnie, viel eicht kannst du mir helfen und mich darüber aufklären, wie teuer es
nun eigentlich ist, diese Anlagen weiterhin zu betreiben, während sie stil stehen, also, wenn der Reaktor nicht läuft und keinen Strom produziert? Offensichtlich muss so eine Anlage einen Sicherheitsdienst bezahlen und Techniker, und die weiteren Angestel ten eines solchen Werkes kosten ja auch Geld. Was kostet das im Fal e eines stil gelegten Kraftwerks? Arnie Gundersen: Ein Kraftwerk in Kalifornien gibt es da als Beispiel: es ist das Werk von
San Onofre. Die haben fast 2000 Leute und zwar hochbezahlte Techniker, die im Durchschnitt mehr als 100.000 $ im Jahr beziehen. Es sind also mehr als 100, fast 200 Mil ionen $ pro Jahr, Kostendruck beeinflusst die Entscheidungen über Sicherheitsfragen bei amerikanischen Atomkraftwerken dafür, dass die Anlage von San Onofre einfach nur dasteht, während diese Leute ihren Gehalt dafür beziehen, dass sie keinen Strom produzieren. Außer San Onofre gibt es noch zwei weitere Beispiele: das erste ist Ft Calhoun. Die haben eine Belegschaft von 600 oder 700. Und noch einmal, das sind 60 bis 100 Mil ionen $ pro Jahr nur dafür, dass das Werk einfach nur dasteht, und das andere ist hier an der Ostküste, Crystal River unten in Florida. Dort gibt es eine riesige Belegschaft und es kostet wahrscheinlich 150 Mil ionen pro Jahr, es einfach nur so stehen zu lassen. Crystal River wird 5 oder 6 Jahre stil stehen, wegen Problemen mit dem Containment. Ft Calhoun hat also nun Containment Probleme, und Crystal River hat Containment Probleme. Die werden also 5 Jahre stil stehen und währenddessen die Gehälter von mehr als 1000 Menschen zahlen, um dafür 5 Jahre lang keinen Strom zu erzeugen. Ich vergleiche es gerne mit der NFL [National Footbal League]. Wenn du einen Quarterback hast, der sich den Arm bricht, lässt du ihn eine Saison aussetzen. Aber die Erwartung ist natürlich, dass er am Ende der Saison wieder einsetzbar ist. Crystal River aber wird 6 Jahre lang aussetzen. Welches NFL-Team würde so eine wirtschaftliche Entscheidung treffen, ihren Quarterback 6 Jahre einfach nur dasitzen zu haben, 6 Jahre einen exorbitanten Lohn zu zahlen, immer in der Hoffnung, dass er früher oder später zurückkommen wird und das Team von Neuem anführen wird. Das Gleiche mit San Onofre. San Onofre #3 ist wahrscheinlich für immer stil gelegt, #2 wird für mehr als ein Jahr außer Betrieb sein und wahrscheinlich nie mehr mit einer Leistung von 100% laufen können. Und dennoch haben wir diesen teuren Quarterback, viele hundert hochbezahlte Ingenieure, einfach dasitzen, und tief in unserem Innersten denken wir: nun, früher oder später wird er schon wieder laufen. Geschäftsbetriebe treffen keine solchen Entscheidungen. Versorgungsbetriebe machen das, wenn sie sich einfach das Geld von ihren Kunden nehmen können, über die Stromrechnung. Crystal River gehört also einem Versorgungsunternehmen. Und das heißt, ob es läuft oder nicht, die Leute, denen Crystal River gehört, werden bezahlt - das Gleiche mit San Onofre und Ft Calhoun. Ob diese Werke laufen oder nicht, die Belegschaften werden über Ihre Stromrechnung bezahlt. Die anderen, Kewaunee und Oyster Creek nennen wir Geschäftsanlagen (merchant plants / Merchant-Kraftwerke). Wenn die nicht laufen, dann bekommen sie auch kein Geld. Und das Management verhält sich nun plötzlich wie es Geschäftsleute gemeinhin tun: sie ziehen einem Kraftwerk den Stecker und sagen, wir können uns nicht leisten, dieses Werk zu betreiben.
Was wir in der Atomindustrie sehen ist also zwiegespalten: die Geschäftsanlagen, die nicht mit einem Stromversorger verbandelt sind, und ihren Strom ans Netz verkaufen, schauen sich die Bilanz ihrer Reaktoren an und sagen: das zahlt sich nicht aus. Und das Selbe gilt auch für Ft Calhoun oder Crystal River oder San Onofre, die machen sich genau so wenig bezahlt. Aber weil die Endverbraucher diese Löhne über 10 und 20 und 30 Jahre in ihren Raten schon mitbezahlt haben, spüren sie nicht, dass ihnen jemand gerade 200 Mil ionen $ aus der Tasche gezogen hat. Wenn die Kunden der Versorgungsbetreiber durchschauen würden, dass diese Kraftwerke einfach stehen zu lassen das Gleiche bedeutet, wie den Quarterback 5 oder 6 Jahre neben dem Spielfeld sitzen zu haben, würden sie bei der Kommission für Versorgungsbetriebe anfragen, warum sie, im Fal von Crystal River 750 Mil ionen $ für die Gehälter an Leute bezahlen müssen, die in einem Es macht also geschäftlich keinen Sinn, aber die Kommissionen der Versorgerbetriebe in Florida, in Kaliforniern schauen nicht hin. Es ist also im Grunde ein sehr hoch bezahltes Be-schäftigungsprogramm für Techniker, damit sie herumsitzen und keinen Strom erzeugen. K.H.: Arnie, wäre es nicht fein, wenn die Endverbraucher in den USA auch Fairewinds
Kostendruck beeinflusst die Entscheidungen über Sicherheitsfragen bei amerikanischen Atomkraftwerken Arnie Gundersen: Das wäre [….?], Kevin. [? …?] x8 Mil ionen Menschen haben die Fai-
rewinds Webseite seit Fukushima Dai chi besucht. Wenn also jeder nur einen Dol ar an unserer Tür gelassen hätte, dann könnten wir 10 mal, sogar 100 mal besser die Neuigkeiten berichten, als wir es jetzt tun. Ja, wir saugen nicht wie Blutsauger gewohnheitsmäßig Geld aus Ihrer Brieftasche, wie es die Versorgungsunternehmen tun können. Nein, wir sind auf Spenden angewiesen, und es ist Thanksgiving, und viel eicht ist Farewinds eines der Dinge, wofür man dankbar sein kann.
Von jetzt bis zum Jahresende versucht Fairewinds Gelder von Firmen und großen und kleinen Spendern zu lukrieren, und ich sage dir, es ist eine Erfahrung, die einen sehr demütig werden lässt, wenn man zu seinem Postkasten geht und einen Brief aufmacht, in dem nur „dan-ke“ steht, und hier sind 20 $, „ich schätze es sehr, was Sie tun“ . Es macht mir wirklich bewusst, wie wenig Information da draußen ist, [wie viel] die Massenmedien nicht berichten, und so ver-suchen wir unser Bestes. Aber wir können es nicht umsonst machen, und würden für eine Spende K.H.: Arnie Gundersen, hört sich so an, als ob bei dir im Hintergrund einiges los ist.
Arnie Gundersen: Ja, da spielen ein paar Kinder gerade vor meiner Skype Verbindung.
K.H.: Von unterwegs via Skype war bei uns Arnie Gundersen, Fairewinds Chef
Atomingenieur. Arnie, danke dass du bei dieser Spezialausgabe dabei warst. Noch einmal eine Erinnerung, dass es nächsten Sonntag keinen Podcast geben wird, dieser hier wird also bis auf Weiteres der Aktuel ste bleiben.
Arnie Gundersen: Gut dann, also danke noch einmal und fröhliches Thanksgiving an
K.H.: Nun, das ist al es für diese speziel e Podcastausgabe. Nur als Erinnerung, wir werden
den kommenden Sonntag keinen neuen Podcast haben. Aber wir werden am darauf folgenden Sonntag wieder hier sein, um die neusten Entwicklungen aus der Welt der Atomnachrichten zu besprechen. Für Fairewinds Energy Education verabschiedet sich Kevin. Danke für’s Zuhören.
Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe. Vervielfältigung und Verbreitung - auch in geänderter Form - sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt werden (email:. Kostendruck beeinflusst die Entscheidungen über Sicherheitsfragen bei amerikanischen Atomkraftwerken

Source: http://www.afaz.at/downloads/fairewinds/gundersen_podcast_thanksgiving_12.pdf

dallmayr.at

Dallmayr in München gilt als der Inbegriff für Genuss. Es ist das Stamm-haus veredelter Spitzenkaffees und der Treffpunkt von Gourmets aus aller Welt. Das Unternehmen wird mit viel Liebe zum Detail, Respekt vor dem Fachwissen der Mitarbeiter und Stolz auf eine lebendige Tradition geführt. Qualität und Service erster Klasse sind hier Berufung und Passion – jeden Tag. Es geht bei Dallmayr nich

Copyright © 2010-2014 Pharmacy Pills Pdf