Medicamentsen-ligne vous propose les traitements dont vous avez besoin afin de prendre soin de votre santé sexuelle. Avec plus de 5 ans d'expérience et plus de 80.000 clients francophones, nous étions la première clinique fournissant du acheter viagra original en France à vente en ligne et le premier vendeur en ligne de Cialis dans le monde. Pourquoi prendre des risques si vous pouvez être sûr avec Medicamentsen-ligne - Le service auquel vous pouvez faire confiance.

Checkliste_neue_influenza_aerzte_30_07_2009

Checkliste Neue Influenza (NI)
Für Arztpraxen und Kliniken
Hinweis:
Diese Checkliste soll eine Unterstützung sein für einen effizienten und angemessenen Umgang mit
der steigenden Anzahl Erkrankungsverdächtiger an NI. Sie gilt für Standardsituationen und berück-
sichtigt aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse. Sie ist kein Ersatz zu bereits bestehenden Empfeh-
lungen (z.B. RKI, CDC) bzw. noch in Bearbeitung befindlichen Leitlinien. Ziel dieser Checkliste ist,
für alle Anwender schnell Entscheidungskorridore aufzuzeigen. Es entbindet nicht von der Sorgfalts-
pflicht des jeweils Verantwortlichen, ob bei den vorliegenden Gegebenheiten und den verfügbaren
Ressourcen diese Checkliste mit den dargestellten Verfahren zur Anwendung kommen kann. Sie ist
zu verstehen als ein Anwendungspapier aus der Praxis für die Praxis.

1. Anamnestisch unbedingt zu erfragen
1.1 Klinisches Erkrankungsbild
Symptome angeben: z.B. Husten, Bronchitis • Sonstiges z.B. Glieder- und Muskelschmerzen, 1.2 Exposition
• Aufenthalt in einem Risikogebiet mit • Enger Kontakt mit Erkrankungsverdächtigen oder bestätigten Fällen
DEFINITIONEN:

Enger Kontakt:

Häufige direkte Kontakte, z.B. häusliche Lebensgemeinschaft, In-
timkontakte, pflegerische Tätigkeiten oder med. Untersuchungen
ohne adäquate Schutzmaßnahmen
Vulnerable Personen:
Diese Personengruppe hat entweder ein erhöhtes Risiko, selber be-
sonders schwer zu erkranken oder durch Ihre Tätigkeiten Ausbrüche
zu verursachen.

Beispiele für die Einstufung in die Kategorie
„besonders vulnerabel“:
Chronische Atemwegserkrankungen, Z.n. Transplantation, Chemo-
therapie oder Radiatio oder Tätige in Schulen, Kita’s, Pflegeeinrich-
tungen und Kliniken.
Sonstige Kontakte:
Alle anderen Kontakte gehören in diese Kategorie.
Kritische Kontaktzeit: Infektiöse Phase eines Erkrankten: ein Tag
vor Beginn der Symptomatik bis 7 Tage (bei erkrankten Erwachse-
nen) bzw. 11 Tage (bei erkrankten Kindern) nach Symptombeginn
Verdachtsfall: Typisches klinisches Bild und Exposition
ohne PCR-Laborbestätigungstest.

Bestätigter Fall:
Klinisch epidemiologische Falldefinition erfüllt plus
positiver PCR-Bestätigungstest.

1. Bei typ. klinischer Symptomatik und anamnestischer Exposition:
Verdachtsmeldung an das Gesundheitsamt!
2. Standardhygiene beachten! Im separaten Raum behandeln.

2. Spezielle Virusdiagnostik auf NI
Was? Wann? Wie? Wer?
2.1 Influenza-Schnellteste
Es gibt Schnellteste zum Nachweis von Influenza A u/o B. Ein negatives Schnelltestergebnis bei Influenza A ist kein sicherer Ausschluss für eine Neue Influenza!
Routinemäßig sollte daher kein Schnelltest angefor-
dert werden.
2.2 Bestätigungsteste mit PCR
Jedes Fachlabor mit molekularbiologischer Abteilung
kann -ohne dass es einer Bestätigung durch das RKI bedarf – einen Bestätigungstest anbieten. Bestätigungsteste sind z.B. anzufordern in folgen-
den Situationen:
• Erkrankte mit typischer Klinik plus Exposition und erster Fall in einer Gruppe u/o Einrichtung, d.h. neues Ge- • Kontaktpersonen mit typischer Klinik plus Exposition und gleichzeitig gehören diese Kontaktpersonen in die Kategorie vulnerabler Personen.
• Erkrankte mit typischer Klinik ohne Exposition, aber sie
gehören in die Kategorie vulnerable Personen
• Erkrankte oder krankheitsverdächtige Säuglinge unter 13 Monaten sollten wegen spezieller Indikationsstel- lung zur Tamiflu-Therapie einen Bestätigungstest be- Nicht vulnerable Kontaktpersonen oder Erkrankte
aus einem bereits bekannten Herd z.B. Familie,
Schule oder Reisegruppe mit bereits bestätigtem
Fall benötigen keine spezifische virologische In-
fluenza-Diagnostik!
2.3 Probennahme (Abnahme innerhalb der ersten 3 Tage
2.3.1 Vor der Probennahme abklären:
• Schutzausrüstung für Probennehmer vorhanden (Kittel, Mund-Nasen-Schutz, Handschuhe)? • Für die Virusdiagnostik geeignete (d.h. mit steriler physiologischer NaCl-Lösung befeuchtete) Abstrichtup- Tupfer im Transportmedium für bakteriologische Abstriche
sind ungeeignet! Es werden 2 Abstriche für die PCR benötigt.
• Geeignete Probenversandtüten für den bodengebun- Cave! Verpackungsanweisung P650 beachten (s. www.rki.de):
Flüssigkeitsdichtes Primärgefäß (z.B. Kunststoff-Monovette,) flüs-
sigkeitsdichtes Schutzgefäß (z.B. Kunststoffröhrchen mit Schraub-
verschluss = Sekundärgefäß).
Zwischen Primär- und Sekundärgefäß muss ein saugfähiges Mate-
rial sein. Dieses System kommt in eine zusätzliche Außenverpa-
ckung (bauartgeprüft) zum Transport:
Diese Verpackungen sind über die Laboratorien erhältlich!

2.3.2 Probennahme
• 1. Tupfer: Nasenloch links und rechts • Probenversandschein für das Labor ausfüllen Nasen- und Rachenabstriche in das Primärröhrchen geben und fest verschließen. Nach vollständi-
ger Verpackung die Probentransporthülse und den Anforderungsschein in die Probenversandtüte
geben und mit dem Routine-Laborkurier verschicken. Sammelkurierfahrten bei größeren Laborent-
fernungen sind möglich. Eil-Sonderfahrten sind nur in begründbaren Einzelfällen erforderlich
und sollten möglichst vermieden werden.
HYGIENEMAßNAHMEN und THERAPEUTISCHE KONSEQUENZEN 3. Weiterführende Maßnahmen bei Erkrankten

Nach Möglichkeit ambulante Versorgung analog der saisonalen Influenza!

3.1 Stationäre Versorgung
Cave! Nur wenn medizinisch indiziert oder zur besseren Kontrolle ICD10 GM 2009: Code J09 für die Neue Influenza
Bei „Nein“ bitte weitermachen bei 3.2.
• Isolationszimmer in der Klinik
• Maßnahmen (Hygieneplan) für die Klinik-Mitarbeiter • Tamiflu oder Relenza-Therapie (5 Tage) für den be- stätigten oder wahrscheinlichen Fall nur nach stren- Während des stationären Aufenthaltes 7 Tage Isolation(Kohorte). Bei länger bestehender Krankheit wird die Isolation bis zu 48 Stunden nach Sistieren der typischen Symptomatik aufrechterhalten. Wenn eine frühere Entlassung aus der stationären Behandlung möglich ist, sollte die Isolation ana-log der genannten Zeitintervalle in der Häuslichkeit fortgesetzt werden. 3.2 Ambulante Versorgung
Ist immer zu favorisieren, wenn medizinisch vertretbar. Im EBM ist zur Fallkennzeichnung bei der Behandlung von Perso- nen, die an Neuer Influenza erkrankt sind, im EBM die Ziffer 88200 • Häusliche Isolation Erkrankter für maximal 7 Tage • Belehrung über Hände- und Hustenhygiene • Tamiflu oder Relenza-Therapie (5 Tage) für den Er- krankten nur nach strenger ärztlicher Indikationsstel- lung und Patienten-Aufklärung(Hausarzt) Säuglinge unter 13 Monaten sind für die Tamiflu-Therapie in
stationäre Überwachung zu geben. Die Indikationsstellung
hat nach den Leitlinien der DGPI nur mit pädiatrisch infektio-
logischem Konsil zu erfolgen.

4. Umgang mit Kontaktpersonen
Kontakt während des infektiösen Zeitraumes (- 1 bis + 7 Tage) zu einem bestätigten oder Verdachtsfall
4.1 Enge Kontaktpersonen:
4.1.1 Besonders vulnerable Personen
Namentliche Erfassung der Kontaktpersonen
• Tamiflu-Prophylaxe nach ärztl. Aufklärung und strenger Indikationsstellung für 10 Tage • Häusliche Isolation für zunächst 2 Tage, dann Ein- zelfallentscheidung z.B. persönliche Hygienemaß- nahmen wie Tragen eines Mund/Nasenschutzes • Nasen-/Rachenabstriche für die PCR-Diagnostik bei besonders vulnerablen Personen in ein Fach- • Tägliche selbst durchzuführende Gesundheits- 4.1.2 Enge Kontaktpersonen, die nicht zu einem
besonders vulnerablen Personenkreis gehören: • Routinemäßig keine namentliche Erfassung der • Keine routinemäßige Tamiflu-Prophylaxe • Gesundheitskontrolle durch den Betroffenen selber für 7 Tage: telefonische Benachrichtigung des Hausarztes nur bei Auftreten von Fieber und/oder • Häusliche Isolation für 2 Tage nach Kontakt Cave! Keine routinemäßige Virusdiagnostik.
4.2 Sonstige Kontaktpersonen
• Keine Isolation und/oder Tamiflu-Prophylaxe Cave! Keine Virusdiagnostik.

Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal, die unter Einhaltung der Standard-
hygiene enge Kontakte zu Erkrankten hatten, brauchen nicht isoliert werden!
• Bei negativem Bestätigungstest alle Maßnahmen insbesondere die medikamentöse Therapie oder Prophylaxe beenden. • Standardhygiene in Untersuchungsräumen ist ausreichend. • Keine speziellen Desinfektionsmittel notwendig. Gelistete Standarddesinfektions- mittel mit dem Hinweis „begrenzt viruzid“ sind ausreichend. • Patienten unter dem Verdacht Influenza sollten nach Möglichkeit in einem separa- ten Raum warten bzw. behandelt werden. Für notwendige Kontrolluntersuchungen kann der Patient zum Ende der Routinesprechzeiten einbestellt werden. • Bei engen Kontakten z.B. körperliche Untersuchung mit der Gefahr der Exposition gegenüber infektiösen Aerosolen nach Möglichkeit Tragen einer FFP-2 Maske • Tamiflu ist bei ambulanten Patienten über den Hausarzt zu verordnen. • Nicht stationäre Patienten, die z.B. außerhalb der Sprechzeiten in die Rettungsstel- len kommen und Tamiflu benötigen, können mit einem Privatrezept versorgt wer-den. Diese Patienten müssen sich dann das Geld für die Arzneimittel von der Kas-se zurückholen. • Bei der Anamneseerhebung ist insbesondere nach vorangegangenen Influen- zaimpfungen und Tamifluprophylaxen/-therapien zu fragen! • Die Frage nach Kontaktpersonen des Erkrankten hat primär das Ziel, die sog. Vul- nerablen Personen schnellstens zu erfassen und zu schützen. • Diagnostik und Therapie für ambulante Patienten gehört zum Aufgabenbe-
reich der niedergelassenen Ärzte! Außerhalb der Sprechzeiten können sich die
Patienten an den über die KV geregelten „Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst“
wenden und sollten nur im Notfall die Rettungsstellen der Kliniken aufsuchen.
Die Ermittlung der Kontaktpersonen und die Aussprache von Tätigkeitsein-
schränkungen erfolgt durch das Gesundheitsamt!

Source: http://www.landkreis-oder-spree.de/media/custom/1300_17806_1.PDF?1249697424

dogarthritisblog.info

NSAIDs for Dog Arthritis User Guides Part 5 – Aspirin Aspirin or acetylsalicylic acid (ASA) is an NSAID used often to relieve minor pains, reduce fever, and alleviate inflammation. Aspirin also has an antiplatelet effect, which prevents blood from clotting. Hence, low doses of apirin are administered to people who are at risk of heart attacks and strokes. Currently, aspirin is the most wid

Elderberryabout

Elderberry Introduction: Elderberry, or elder, has been used for centuries to treat wounds, when applied to the skin. It is also taken by mouth to treat respiratory illnesses such as cold and flu. In many countries, including Germany, elder flower is used to treat colds and flu. Some evidence suggests that chemicals in elder flower and berries may help reduce swelling in mucous membranes, such

Copyright © 2010-2014 Pharmacy Pills Pdf