Medicamentsen-ligne vous propose les traitements dont vous avez besoin afin de prendre soin de votre santé sexuelle. Avec plus de 7 ans d'expérience et plus de 90.000 clients francophones, nous étions la première clinique fournissant du acheter cialis original en France à vente en ligne et le premier vendeur en ligne de Viagra dans le monde. Pourquoi prendre des risques si vous pouvez être sûr avec Medicamentsen-ligne - Le service auquel vous pouvez faire confiance.

Microsoft word - interview ch. hock.doc

„Eine spezifische Prophylaxe ist noch nicht möglich.“
Interview mit Prof. Dr. med. Christoph Hock von der Psychiatrischen Universitätsklinik
in Zürich

Immer wieder vernehmen wir, die Wissenschaft sei nahe dran an der Entwicklung
eines Medikamentes gegen Alzheimer. Perspektiven
befragte Christoph Hock von der
psychiatrischen Universitätsklinik Zürich zum Stand der Forschung.
Perspektiven: Die Medizin kann heute den Verlauf einer Alzheimer-Krankheit verzögern.
Wie funktioniert das?
Christoph Hock: Die Medizin ist heute leider nur sehr begrenzt in der Lage den Verlauf der
Alzheimer-Krankheit zu verzögern. Die heute zugelassenen Medikamente wirken nur
symptomatisch und führen zu einer Stabilisierung der kognitiven Fähigkeiten sowie
Alltagskompetenzen meist für etwa ein Jahr.

Wie lange und in welchen Phasen kann der Krankheitsverlauf verzögert werden?
Christoph Hock: Der oben genannte verzögernde Effekt ist für leichte bis mittlere Stadien
nachgewiesen worden. Zusätzlich gibt es neue Hinweise für eine vergleichbare Wirksamkeit
bei fortgeschrittenen Demenzstadien.

Das Medikament Reminyl wird bereits bei leichten und mittleren Formen von Demenz
eingesetzt. Jetzt laufen Tests mit schweren Formen von Alzheimer. Gibts schon
Erkenntnisse?
Christoph Hock: Es gibt Hinweise, dass der verzögernde Effekt auf den Krankheitsverlauf
auch bei Patienten mit schweren Formen der Alzheimer-Demenz vorhanden ist. Grössere
Studien hierzu laufen, endgültige Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Wie sieht es bei anderen Formen der Demenz aus? Gibts da schon taugliche
Medikamente?
Christoph Hock: Klinisch positive Effekte wurden bei der Gabe von
Acetylcholinesterasehemmer bei Patienten mit Parkinson-Demenz und vaskulären
Demenzen berichtet.

Ihre viel versprechende Forschung mit dem Eiweiss Amyloid-beta hat vor drei Jahren einen
Rückschlag erlitten, weil es nicht für alle Patienten verträglich war. Glauben Sie noch an
eine erfolgreiche Therapie mit diesem Medikament?
Christoph Hock: Derzeit wird in vielen Bereichen der Pharmaindustrie wie auch an den
Universitäten an verbesserten Formen einer Impfung gegen Alzheimer gearbeitet,
insbesondere wird versucht die Verträglichkeit zu verbessern und die Wirksamkeit zu
optimieren. Ob diese weltweiten Bemühungen von Erfolg gekrönt werden, ist derzeit noch
völlig offen.

Laufen auch andere viel versprechende Forschungen in Zürich oder an anderen Orten?
Christoph Hock: Die Forschungsbemühungen zur Entwicklung einer verträglichen und
wirksamen Therapie der Alzheimer-Demenz laufen weltweit, sowohl an den Universitäten
als auch in der pharmazeutischen Industrie und vielen Unternehmen der Biotechnologie.
Wann wird es Ihrer Ansicht nach Medikamente geben, die Demenz (speziell Alzheimer)
stoppen oder gar rückgängig machen können?
Christoph Hock: Diese Frage ist zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht zu beantworten.

Warum bekommen immer mehr Menschen Alzheimer?
Christoph Hock: Die Häufigkeit der Alzheimer-Demenz nimmt mit den demographischen
Veränderungen unserer Gesellschaft zu. Die Prävalenzraten sind an den Anteil der älteren
Menschen in der Bevölkerung gekoppelt und entsprechend bildet sich eine Zunahme der
Häufigkeit von Demenzen und andere altersassoziierten Erkrankungen ab.

Müssen wir alle das Risiko, an Demenz zu erkranken, einfach hinnehmen? Oder können wir
etwas tun, damit wir weniger gefährdet sind?
Christoph Hock: Eine spezifische Prophylaxe der Demenz ist noch nicht möglich.
Zahlreiche epidemiologische Studien weisen jedoch auf präventive Effekte von allgemeiner
körperlicher und geistiger Aktivität sowie gesunder Ernährung hin.

Haben Sie weitere Anmerkungen zum Thema?
Christoph Hock: Neben der Entwicklung neuer besser wirksamer und gut verträglicher
Medikamente zur Prävention der Alzheimer-Demenz ist der Verbesserung der
Lebensqualität der demenzkranker Patienten und ihrer pflegenden Angehörigen grösste
Aufmerksamkeit zu schenken. Deshalb ist der Arbeit der Alzheimervereinigung sowie der
innovativen Entwicklungsarbeit von Demenzpflegeheimen, wie z.B. das Pflegeheim
Sonnweid in Wetzikon, besonderer Dank und Annerkennung auszurichten.
Interview: Martin Mühlegg
2006 Sonnweid, Wetzikon

Source: http://www.sonnweid.ch/fileadmin/tmpl/pdf/Interview_Ch._Hock_01.pdf

Microsoft word - eusiflyer french2.doc

AVC ischémique 1. Physiopathologie de l'AVC ischémique 3 2. Etiologie de l'AVC ischémique Prévention et Traitement Information pour médecins hospitaliers et libéraux 5. Traitement des complications aiguës 12 Pour le Comité de Rédaction de l’EUSI: 3. Chirurgie et traitement endovasculaire des sténoses carotidiennes asymptomatiques 3. Chirurgie et traitement

Microsoft word - new vein patient questionnaire rev 1.docx

Name __________________________ Date of Birth ______________ Date _____________ Age _______ Gender Male Female Were you referred to us by your doctor? Yes No Doctor’s name: _______________________ If your answer was no then how did you hear about us? _________________________________ Tell Us About Your Vein Problems: Describe the problems you have with your legs and/or veins: __________________

Copyright © 2010-2014 Pharmacy Pills Pdf